Lob der Dialektik

Das Unrecht geht heute einher mit sicherem Schritt.
Die Unterdrücker richten sich ein auf zehntausend Jahre.
Die Gewalt versichert: So, wie es ist, bleibt es.
Keine Stimme ertönt außer der Stimme der Herrschenden.
Und auf den Märkten sagt die Ausbeutung laut:
Jetzt beginne ich erst.
Aber von den Unterdrückten sagen viele jetzt:
Was wir wollen, geht niemals.

Wer noch lebt, sage nicht: niemals!
Das Sichere ist nicht sicher.
So, wie es ist, bleibt es nicht.
Wenn die Herrschenden gesprochen haben,
Werden die Beherrschten sprechen.
Wer wagt zu sagen: niemals?
An wem liegt es, wenn die Unterdrückung bleibt? An uns.
An wem liegt es, wenn sie zerbrochen wird?
Ebenfalls an uns.
Wer niedergeschlagen wird, der erhebe sich!
Wer verloren ist, kämpfe!
Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?
Denn die Besiegten von heute sind die Sieger von morgen,
Und aus Niemals wird: Heute noch!

 

Bertolt Brecht

Termine

25.04.21 | 19:45
| Protest

Gegen Geschichtsrevisionismus und Nazirituale
München, Max-Joseph-Platz
1.05.21 | 11:00 - 12:00
| Kundgebung

Für eine solidarische Gesellschaft - überall!
Dorfen, Unterer Markt

„Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen.“

Honoré de Balzac

Analyse & Kritik News

  • Geh bitte! Die Zeit
    Neulich wurde die Wochenzeitung Die Zeit, die Bravo für pensionierte Professoren, bekannt aus gelederten Zeitungsständern in Wilmersdorfer...
  • Drei Jahrestage lebendiger Selbstregierung
    Vive la Commune!« Dieser Aufruf war vor 150 Jahren für viele Französinnen und Franzosen ein Hoffnungsschimmer im vom deutsch-französischen Krieg...
  • Luxus der Armen
    Die Pariser Kommune jährt sich diesen Monat zum 150. Mal. Auch ein konservativer Zeitgenosse wie Sebastian Haffner erkannte Mitte der 1980er Jahre...